Archiv des Autors: Christoph Egger

Tagungsankündigung: Was wäre die Bibliothek ohne Bibliothekare? Die Wiener Hofbibliothek im Spannungsfeld von Macht und Öffentlichkeit

Fürstenbibliotheken sind nicht nur Bühne herrscherlicher Selbstdarstellung, Repräsentation und Wissensverwaltung, sondern auch Orte des Sammelns und Ordnens. Sehr oft waren sie überdies Knotenpunkte gelehrter Netzwerke und Zentren wissenschaftlicher Forschung. Zwischen all diesen Ansprüchen steht die Person des Bibliothekars – als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliotheksgeschichte | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

CfP: Text as object in the Middle Ages (Leeds, IMC 2019)

Text as object in the Middle Ages Call for Papers – Leeds International Medieval Congress 1-4 July 2019, Leeds The International Medieval Congress (IMC) is the largest medieval studies conference in the world. More than 2,900 medievalists from more than … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leeds 2019 | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

olim Admont

Die Auflistung der Handschriften der Stiftsbibliothek Admont auf manuscripta.at enthält auch für die zahlreichen in der Zwischenkriegszeit verkauften Handschriften Angaben zu den aktuellen Aufbewahrungsorten, soweit diese bekannt sind. Bei der Vorbereitung meines Vortrages für die Tagung „Klösterliche Handschriften- und Buchverkäufe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliotheksgeschichte | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lambeciana

Im Oktober 1662 übersiedelte der hochverschuldete Hamburger Gelehrte Peter Lambeck[1] endgültig nach Wien und trat eine Stelle als „Historiographus und Vice-Bibliothecarius“ in der kaiserlichen Hofbibliothek an. Seine umfangreiche Bibliothek hatte er, vielleicht als Pfand für seine Schulden, in der Hansestadt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliotheksgeschichte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

olim Lambach …

Im Mai des Jahres 1717 reisten die Brüder Bernhard und Hieronymus Pez von ihrem Heimatkloster Melk zu Bibliotheksforschungen nach Bayern. In der Dissertatio  isagogica, die dem 1721 in Augsburg veröffentlichten ersten Band ihres Thesaurus Anecdotorum novissimus vorangestellt ist, findet sich ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliotheksgeschichte | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Von Salem nach Admont

Admont, das im steirischen Ennstal gelegene, 1074 vom Salzburger Erzbischof Gebhard gegründete Benediktinerkloster, und Salem, das um 1134 nahe dem Bodensee gegründete Zisterzienserkloster, scheinen auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam zu haben. Und doch hat bereits 1888 der Admonter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliotheksgeschichte, Kodikologie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Konrad von Mure in Linz

Konrad von Mure, geboren im frühen 13. Jahrhundert im schweizerischen Muri und wahrscheinlich im dortigen Benediktinerkloster erzogen (ein Studium in Bologna und Paris wird vermutet, ist aber nicht sicher zu beweisen), war seit 1244 als Schulmeister, seit 1259 auch als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fragmenta, Kodikologie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar