Schlagwort-Archive: Fragment

Neue Belege für den Schreiber „Rudigerus“ (12. Jh.)

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts lässt sich in österreichischen Handschriften ein Schreiber nachweisen, der unter dem Namen Rudigerus in die Literatur eingegangen ist. Der Name beruht auf einer Verlesung und einer fälschlichen Zuweisung eines späteren Kolophons in einer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fragmenta, Kodikologie, Paläographie | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Neue Belege für den Schreiber „Rudigerus“ (12. Jh.)

Ein Gedenktag: Ambrosius von Heiligenkreuz

In gut monastischer Tradition soll heute des Ambrosius von Heiligenkreuz gedacht werden. Aus dem Nekrolog des Zisterzienserstiftes Lilienfeld[1] wissen wir, dass er an einem 14. März verstorben ist – der Eintrag lautet „Magister Ambrosius sacerdos et monachus Sancte Crucis.“[2], nennt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Marginalien | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Ein Gedenktag: Ambrosius von Heiligenkreuz

Hohenfurth, Emil Hirsch und Otto Ege

Passend zur Tagung „Klösterliche Handschriften- und Buchverkäufe in der Zwischenkriegszeit“, die am 16-17. April in Wien stattfindet, beschäftigt sich dieser Blogeintrag mit Verkäufen aus dem Stift Hohenfurth/Vyšší Brod und, im Zusammenhang damit, mit der Provenienz eines Otto-Ege-Leafs. In zwei ausführlichen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliotheksgeschichte, Itinera alia | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Hohenfurth, Emil Hirsch und Otto Ege

Gibt es einen Erkenntniswert bei Fragmenten? Das Beispiel der Makulatur im Historischen Staatsarchiv Königsberg (heute im GStA Berlin)

Im Geheimen Staatsarchiv in Berlin (GStA PK) befindet sich heute ca. 30% des 1945 zerstörten Historischen Staatsarchivs Königsberg. In einer abenteuerlich zu nennenden „Reise“ wurden diese Bestände nach Grasleben (bei Helmstedt) ausgelagert und gelangten anschließend über Goslar in das Staatliche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leeds 2017 | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Gibt es einen Erkenntniswert bei Fragmenten? Das Beispiel der Makulatur im Historischen Staatsarchiv Königsberg (heute im GStA Berlin)

Norwegian Book Fragments and the Internet

As the headline indicates, this post is about Norwegian book fragments, not Austrian manuscripts, and I hope that this fact does not scare away any readers. I certainly appreciate the opportunity to appear as a guest on the Iter austriacum! … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leeds 2017 | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Norwegian Book Fragments and the Internet

Piece by Piece: Fragments in the Digital Ages

In the past couple of years research on fragments has been more intense than ever. Projects, blogs, books, and conferences have been devoted to left-overs from manuscripts re-used by bookbinders as well as to manuscripts that were cut up and … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leeds 2017 | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Piece by Piece: Fragments in the Digital Ages

Abgewaschen und abgeschabt – neue Messungen an den Scythica Vindobonensia

Palimpseste faszinieren Laien wie Experten gleichermaßen. Schon der Verdacht, dass sich noch unbekannte Werke in diesen zweitverwendeten Pergamenten finden lassen, motiviert Forscher stundenlang mit UV-Lampen über einzelnen Wörtern zu brüten. Durch den immer rascheren Technologiefortschritt konnte die Lesbarkeit von Palimpsesten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fragmenta, Kodikologie, Naturwissenschaftliche Methoden | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Abgewaschen und abgeschabt – neue Messungen an den Scythica Vindobonensia

Makulatur aus dem Doctrinale des Alexander de Villa Dei im Geheimen Staatsarchiv Berlin PK

Dass gerade in Archivbeständen des 16./17. Jahrhunderts sehr häufig Handschriftenmakulatur anzutreffen ist, ist kein Geheimnis. Besonders „fragmentträchtig“ sind meist die Rechnungsbücher der diverser Ämter oder Institutionen. Im Idealfall befindet sich die Makulatur noch in situ, so dass die ehemalige, unmittelbare … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fragmenta, Itinera alia | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Makulatur aus dem Doctrinale des Alexander de Villa Dei im Geheimen Staatsarchiv Berlin PK

olim Lambach …

Im Mai des Jahres 1717 reisten die Brüder Bernhard und Hieronymus Pez von ihrem Heimatkloster Melk zu Bibliotheksforschungen nach Bayern. In der Dissertatio  isagogica, die dem 1721 in Augsburg veröffentlichten ersten Band ihres Thesaurus Anecdotorum novissimus vorangestellt ist, findet sich ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliotheksgeschichte | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Konrad von Mure in Linz

Konrad von Mure, geboren im frühen 13. Jahrhundert im schweizerischen Muri und wahrscheinlich im dortigen Benediktinerkloster erzogen (ein Studium in Bologna und Paris wird vermutet, ist aber nicht sicher zu beweisen), war seit 1244 als Schulmeister, seit 1259 auch als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fragmenta, Kodikologie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Konrad von Mure in Linz